Wenn Menschen aus dem Zug aussteigen, sollte man sie gehen lassen

Wieder kam mir die Tage eine Erkenntnis, danke an meine langjährige beste Freundin Dani, die ich seit dem Kindergarten kenne. Auch wir beide hatten ab und zu unsere Differenzen. Lustig ist unsere Story durchaus. Wir gingen gemeinsam in den Kindergarten, dann verloren wir uns aus den Augen. Wir wurden wieder Freunde in der Mittelschule. Als Teenager verstanden wir uns dann wiederum nicht und gingen getrennte Wege. Wir waren auf zwei unterschiedliche Schwingungsebenen.

Dann sahen wir uns wieder und hatten einen dummen Streit, wieder Kontaktabbruch. Doch jetzt, ich glaube seit mittlerweile 7,8 Jahren läuft es wie geschmiert und wir sind ein eingespieltes Team. Diese Auszeiten taten uns beiden gut, um uns weiter zu entwickeln und jetzt wird mir auch klar, warum ich so viele Freunde in den letzten Jahren verloren habe.

Wenn Seelenschwestern verschwinden

Ende 2015 verschwand meine Seelenschwester einfach so aus meinem Leben, weil ihr eine Kritik meinerseits, ich hab es nicht bös gemeint, ich hatte wirklich Angst um sie, nicht passte. Zuvor waren wir dicke Freunde und uns blind verstanden, mit ihr konnte ich über alle spirituellen Dinge quatschen und sie hat mich voll verstanden. Doch heute merke ich, dass sie in Sachen Partnerschaften noch mehr gelitten hat als ich, also sie brauchte immer irgendwen, hatte ich das Gefühl.

Im letzten Jahr verabschiedete ich mich von einer Freundin, weil sie mich hinterging. Sie war sowieso ein Mensch, der mich nur runterzog und irgendwie an jedem etwas zu kritisieren hat. Sie war halt meine Fortgeh- und Szenefreundin, und das ging mir irgendwie ab. Vor etwa drei Wochen schrieb ich ihr, ob wir das nochmal klären können, wegen letztem Jahr. Obwohl SIE mich damals so fertig machte, ging sogar ich auf sie zu, weil ich einfach nichts in der Schwebe lassen wollte. Es kamen nur blöde Ausreden und statt, dass sie einfach Frieden schließt, hat sich der Streit noch gesteigert.

Silvester 2016 war die Hölle für mich, und kurz darauf, hab ich in meiner „Best Friends Gruppe“ geschrieben, dass ich keine Partys mehr veranstalte, weil ich irgendwie nie Wertschätzung bekam, im Gegenteil, man versteckte mir um Mitternacht die Fernsteuerung etc. dass wir den Countdown verpassten. Ich sagte nur, ich mache keine Partys mehr, daraufhin ist eine Freundin vollkommen ausgeflippt und meint, ok, dass war es dann mit der Freundschaft.

Irgendwie vermiss ich alle, die aus dem Zug ausstiegen, zu oft hab ich an die schönen Momente zurück gedacht, doch heute wurde mir eines klar, durch meine „alte Freundin“. Diese Menschen haben sich alle nicht weiterentwickelt und passen deswegen nicht mehr in mein Leben, zumindest im Moment nicht. Sie alle befinden sich auf einer komplett anderen Schwingungsebene, sodass es immer zu Reiberein kommen wird, egal wie sehr man sich bemüht. Es ist leider notwendig, Freundschaften auf Eis zu legen, wenn es nicht mehr geht. Das ist auch einer der Gründe, warum viele Beziehungen so schnell auseinander gehen, wenn sich einer ständig entwickelt und der andere überhaupt nicht.

So funktioniert es auch  mit Seelenpartnern

Durch meine „Freunde“ weiß ich jetzt auch, wie das mit der Dualseele so funktioniert. Man muss loslassen, dass sie alle ihren eigenen Weg gehen können und in den nächsten Zug wieder einsteigen. Manchmal ist dies am Ende der Schnellzug, der viel schneller ist, als der eigene. Es kann also durchaus sein, dass man Freunde wieder trifft, die plötzlich viel „weiter“ sind als man selbst.

Jedes Mal, wenn ich auf Freunde zugegangen bin und sozusagen, mir selbst die Schuld gegeben habe, für das Dilemma, auch wenn es gar nicht meine war, bin ich einen Schritt zurückgegangen. Das ist auch ein Grund dafür, warum die Zukunft nicht eintrifft, weil ich mich in die Vergangenheit zurück geschmissen habe. Das ist auch der Grund, warum ich nie aus den Geldproblemen rauskam, weil ich statt einer höheren Schwingungsstufe, immer wieder in die niedrige zurück bin, nur, weil ich meine Freunde nicht los lassen konnte und wollte.

Das Leben ist ständig in Bewegung, man trifft stets neue Menschen, die einen weiter bringen. Manche fahren die ganze Zeit mit, andere nur eine Zeit lang. Oder man sieht sie später wieder, wenn die Zeit reif ist. Doch eines ist wichtig, man sollte nicht zurück schauen und gewissen Situationen nachheulen, sondern nach vorne und das Neue willkommen heißen. Wer weiß, vielleicht wartet bereits am Weg nach vorne eine Person, die man vor 10 Jahren zurück gelassen hat, weil sie einen Bewusstseinssprung machte und nun bereit für einen selbst ist.

Wären meine Freunde wenigstens so bewusst, hätten Sie gecheckt, wie es mir geht, wie ich mich fühle und hätten nicht so reagiert. Anhand dessen konnte ich gut messen, wie sehr es mit ihrer Schwingungsebene aussieht. Niemand ist besser oder schlechter. Ein Kindergartenkind ist einfach noch nicht so weit, wie ein Oberschüler. Deswegen verstehen sich Kindergartenkinder auch besser miteinander und Schüler unter sich. Irgendwann holen Sie alle auf und dann können wir einpacken. Bis dahin, leben und leben lassen. Loslassen und genießen. Den Weg gehen, der bestimmt ist und die schönen Geschenke des Lebens annehmen.

Hinterlasse ein Kommentar ;)